Gesang der guten Tat

Traum-News: Die gute Tat führt zu immer mehr guten Taten, zur Reinheit, zu einer besseren Welt, zum Himmel auf Erden, zum Gesang eines Engels.

Helmut K. hörte plötzlich einen wunderbaren Gesang, als er mit zwei vollen Tüten Lebensmitteln den Biomarkt verließ. Der Gesang hörte sich an wie der eines Engels, ein Gesang aus einer höheren oder zumindest einer besseren Welt. Helmut K. folgte der Stimme, sie führte ihn zu einer goldenen Brücke. Auf der anderen Seite sah er eine menschliche Gestalt, die ganz in Weiß gekleidet war. Er wusste, dass er ein reines Wesen vor sich sah. Mit seinem Gesang schien es ihm sagen zu wollen, dass eine bessere Welt möglich sei, wenn er nur immer das Richtige tun würde. Das wollte er, er hatte schon damit angefangen, das Gewicht seiner Einkaufstüten aus dem Biomarkt sprach eindeutig für ihn. Helmut K. glaubte, nur zu dem Wesen gehen und es berühren zu müssen, und es würde ihn mit dem Glanz der richtigen Tat beschenken.

Mit erhobenen Kopf machte er die ersten Schritte auf der Brücke. „Halleluja, Halleluja“, sang das Wesen. Als er in der Mitte der Brücke angekommen war, schaute er nach unten auf seine Füße. Er sah, dass er goldene Schuhe trug, die mit Kot beschmiert waren. Mit diesen Schuhen stand er auf einer Brücke, die ihren Glanz verloren hatte und aus morschen Brettern bestand. Er erstarrte. Auch der Gesang verwandelte sich, er klang wie ein Donnern: „Der gute Mensch auf der goldenen Brücke, der gute Mensch auf der goldenen Brücke, schaut alle auf den Glanz seiner guten Tat. Er ist der Erbauer einer besseren Welt. Er tut das Richtige, er tut das Gute, er ist ein Juwel in dieser Welt.“

Helmut K. traute sich nicht aufzuschauen, er war sich sicher, dass sich nicht nur die Brücke und der Gesang, sondern auch das engelsgleiche Wesen sich verändert hatte. Dann stand es plötzlich vor ihm, es packte ihn am Kinn und riss seinen Kopf nach oben. Er sah in das Gesicht eines Affen, der eine goldene Krone aus Plastik trug.

Das IQ-Huhn erklärt die Welt: Der dickste Klunker

Mit Gedanken beginnt der Fortschritt

Das IQ-Huhn erklärt die Welt, exakt, prägnant, fehlerfrei – fast fehlerfrei: Vom Glück, ein erleuchtetes Huhn zu sein, ein Huhn ohne Gedanken.

Wenn ich mir Gedanken darüber mache, worüber ich mir keine Gedanken machen muss, komme ich aus dem Denken gar nicht mehr heraus. Ich muss mich nie fragen, was ich heute anziehen will oder ob ich überhaupt genug zum Anziehen habe oder ob das, was ich habe, modisch ist. Und schon denke ich weiter, ich denke, dass meine Zeit im Vergleich zu der Zeit der Menschen unendlich ist, zumindest dem Gefühl nach. Ich brauche keine Zeit, um mir eine Hose, einen Rock oder einen Mantel zu kaufen oder sie zu waschen, sie zu flicken oder in die Reinigung zu bringen oder um einen Kleiderschrank zu suchen. Ich könnte diese Liste bis an mein Lebensende fortführen mit all den Dingen, die ich nicht kaufen muss und für die ich keine Zeit brauche.

Hat der Mensch sich deshalb aus dem Tierreich erhoben, um all diese Dinge tun zu können? Glaubt er deshalb, weit über den Tieren zu stehen? Nein, er wird auf seinen überragenden Geist und seine Freiheit verweisen. Und diese Freiheit ist harte Arbeit. Er kann zwischen unzähligen Fernsehprogrammen jeden Tag wählen, oder er kann in ein Einkaufszentrum gehen, die Freiheit der Wahl, die er dort hat, ist für mein Huhngehirn unvorstellbar. Diese geradezu kosmische Freiheit kann er aber nur genießen, wenn er vorher gearbeitet hat, und bevor er überhaupt arbeiten kann, muss er viele Jahre ganz viel denken. Mir wird schon ganz schwindelig von dem Denken, was ich nicht denken und tun muss.

Auch manchen Menschen scheint schwindelig zu werden, von dem, was sie im Gegensatz zu mir denken und tun müssen. Deshalb setzen sie sich auf den Boden und kämpfen hart darum, nicht zu denken. Sie glauben geradezu, erleuchtet zu werden, wenn sie in dieser Disziplin besonders gut werden und dass dann all das, womit sie sich beschäftigen, gar nicht so wichtig ist. Ich kann also sagen, dass ich bereits erleuchtet bin, wenn ich endlich aufhöre, mir Gedanken darüber zu machen, womit Menschen ihre Zeit verbringen.

Traum-News: Gesang der guten Tat

 

Einkaufszentrum ohne Ausgang

Traum-News: Der Zug, der in die Zukunft fährt, startet im Einkaufszentrum. Von dort kommt man an jedes Ziel in jeder Lebenssituation.

Helga K. war auf dem Weg zum Ausgang des Einkaufszentrums. Sie wusste, dass sie ihren Zug auf keinen Fall verpassen durfte, ihre Zukunft hing davon ab. Sie ging durch eine Tür, die sie für den Ausgang hielt, aber anstatt auf die Straße hinauszutreten, fand Helga K. sich in einem Geschäft wieder. Sie glaubte, in einem Meer aus Farben zu schwimmen, leuchtend wie ein Regenbogen.

Ein Mann trat auf sie zu, er sagte: „Sie haben Glück, Sie kommen genau zur richtigen Zeit. Nur heute gibt es das Angebot 365-Tage-ein-neues-Leben. So ein Angebot darf sich niemand entgehen lassen. 365 Jeans in unterschiedlichen Farben, jeden Tag können sie sich neu erfinden, eine Persönlichkeitsentwicklung ohnegleichen. Sie können langsam von einem Blauton in den nächsten gleiten oder spontan in eine ganz andere Seite von sich hineinspringen, von einem grellen Rot in ein sanftes Grün ganz nach ihren individuellen Entwicklungswünschen. Helga K. hatte es eilig, ihre Zukunft – aber was für eine Zukunft hatte sie ohne diese Hosen. Schnell probierte sie eine der Hosen an, wenn sie sich sehr beeilte, würde sie den Zug noch bekommen. Mit einer Einkaufstüte, die kleiner war als ihre Kreditkarte, verließ sie das Geschäft und rannte auf die Tür zu, die sie für den Ausgang hielt. Kaum war sie hindurchgeschritten, stand wieder der Mann vor ihr und sagte: „Zu ihren Hosen müssen sie sich noch eine App kaufen, die ihre Handykamera optimiert, damit die unterschiedlichen Farbnuancen auf den Selfies deutlich werden. Eine solche Persönlichkeitsentwicklung müssen Sie dokumentieren.“

Schnell hatte sie die App auf ihr Handy geladen und raste auf die Tür zu, die sie für den Ausgang hielt. Wieder stand der Mann vor Ihr und sagte: „Der Zug in die Zukunft startet nur hier, hier gibt es spezielle Jeans, die sie durch eine Schwangerschaft begleiten, wir haben auch eine Kollektion für den Trauerfall. An jedem Tag des Trauerjahrs wird das Schwarz ihrer Jeans ein bisschen heller, jeden Tag werden sie auf ihrem Selfie sehen, wie ihre Trauer weniger und weniger wird. Dafür haben wir natürlich auch eine App, die die unterschiedlichen Schwarztöne erkennen lässt.“

 

Das IQ-Huhn erklärt die Welt: Mit Gedanken beginnt der Fortschritt